WM-Starter, EM-Starter und viele Staatsmeister beim ROAC 2018 in Greinbach

roac news waldherr 2018

Die achte Auflage der Traditionsveranstaltung ROAC (Race of Austrian Champions) am 4. November 2018 im PS RACING CENTER Greinbach wirft ihre Schatten bereits voraus. 

Der Austragungsmodus, „head to head races“, hat sich in den letzten Jahren bewährt, die Kategorien Rallye, Rallycross und Autocross werden beibehalten.

In der Kategorie Rallycross 4WD kündigen sich drei WM-Fahrzeuge an, nämlich Alex WURZ mit dem Ford Fiesta WRX, Max PUCHER mit dem brandneuen Pantera GRC und Hans-Jürgen ERHART mit einem Ford Fiesta WRX aus dem Hause STOHL-Racing, diese Fahrzeuge leisten bis zu 600 PS. Zur Zeit liegen dem Veranstalter RCC-SÜD Großpetersdorf bereits acht Nennungen in dieser Klasse vor, unter anderem zwei Supercars aus dem Autocrosslager wie der neue Staatsmeister Hans Peter FÜREDER (Lancia Integrale) und Markus MARCHER (Skoda Fabia).

In der Division Rallycross 2WD sind die neuen Staatsmeister Karl SCHADENHOFER (VW Golf Turbo) und Daniel KARLOVITS (Honda Civic) als auch der Vizestaatsmeister Gerald WOLDRICH (Mercedes C) und der Greinbachspezialist Doninik JANISCH (VW Polo) am Start. Heißer Kandidat auf den Tagessieg ist jedoch der Lokalmatador aus Rohrbach Erwin FRIESZL mit seinem EM-erprobten Peugeot 208.

Die Kategorie National 1600 wird von einer Citroen Saxo Armada dominiert, allen voran dem Greinbach Gewinner Robert VOGL und dem Greinbach Spezialisten Andreas HUNGENDORFER und Junioren Staatsmeister Nico STACHELBERGER (Peugeot 106). Mit Sven FÖRSTER, Richard FÖRSTER und Andreas HIPFL (alle VW Polo) gibt es hier noch weitere aussichtsreiche Sieganwärter.

„Motorsport zum Anfassen“ heißt auch diesmal das Motto des 8. Race of Austrian Champions, das Fahrerlager ist frei zugänglich, damit kommen die Zuschauer in den Genuss die Fahrzeuge aus nächster Nähe zu betrachten und mit den Fahrern das ein oder andere Benzingespräch zu führen.

Die Vorschau Division Rallye modern und historisch sowie Zeitplan und Nennliste folgen, nur eines können wir schon verraten, in der Klasse Rallye 4WD kündigt sich bereits die nächste Sensation an, denn es sind bereits vier R5-Boliden und zwei S2000 Geräte angemeldet. Der neue Staatsmeister Luca WALDHERR (Opel Adam) wird die Klasse Rallye 2WD anführen.

 

 

Trackday, bewässertes fahren am 27.10.2018, Infos online

trackday news 13 10 2018

Mit der neuen Bewässerungsanlage setzt das PS Racing Center neue Maßstäbe in Sachen Fahrspaß für jedermann. Durch den perfekten Kurs mit 1,5km Streckenlänge mit 16 Kurven der durchgehend bewässert ist kann man ohne hohen Verschleiß und bei geringen Kosten sein eigenes Auto auf den gesicherten Rundkurs bewegen. 100% Fahrspaß garantiert.

 

TRACKDAY, bewässertes fahren  27. Otkober 2018

-) 27. Oktober 2018,  >>Zeitplan/Streckenplan<<  (Standard Layout, 100€/Teilnehmer, online Anmeldung möglich)

 

Weitere Trackday Termine  2018: 

-) 10. November 2018,  >>Zeitplan/Streckenplan<<  (Reverse Layout, 100€/Teilnehmer)

-) 24. November 2018,  >>Zeitplan/Streckenplan<<  (Standard Layout, 100€/Teilnehmer)

Termine 2019 werden mitte Jänner 2019 hier upgedatet. 

 

Preis: 100€/Auto (Bezahlung erfolgt direkt vor Ort im PS Racing Center Greinbach) Achtung: Teilnehmer Plätze sind begrenzt.

 

Online Anmeldung hier: 

TRACKDAYS Formular

Gefahren wird immer ohne Zeitnahme da Sinn und Zweck die Verbesserung der eigenen Fahrtechnik bzw Fahrsicherheit, auf einer abgesperrten Strecke dient.

Bei allen Trackdays gelten folgende Regeln:

  • Helmpflicht
  • Lautstärkebegrenzung: maximal 98dB
  • Teilnehmerplätze sind begrenzt, Gruppeneinteilung (A & B), gefahren wird je Gruppe in 30min Turns.    
  • Einfahrt in die Rennstrecke nur im 1Gang, Fahrer die sich bereits auf der Strecke befinden haben Vorrang.
  • Wenn ein Auto neben der Strecke oder nach einen Dreher verkehrt steht ist das Tempo zu reduzieren.
  • Bei Verlassen der Strecke (aufgrund Dreher usw.) in die Wiese dann gilt es langsam mit Übersicht auf die Strecke zurück fahren und entsprechend einordnen (auf der
  • Strecke befindliche Autos haben VORRANG). 
  • Keine durchdrehenden Räder auf der Grasfläche.
  • Keine Burnouts
  • Der hinterherfahrende Teilnehmer ist für den Abstand zum vorderen Fahrzeug verantwortlich. Langsamere Fahrzeuge sind jedoch angehalten, mit entsprechender Umsicht zu agieren und schnellere Fahrzeuge an geeigneten Streckenteilen passieren zu lassen.
  • Flaggensignale gemäß Anhang sind Folge zu leisten
  • Müll in die Müllcontainer
  • Serviceplatz sauber verlassen
  • AGB's sind einzuhalten 
  • Haftungsausschluss ist vor Ort beim Trackday zu unterfertigen 
Folge Trackdays Greinbach auf Facebook: https://www.facebook.com/trackdaysgreinbach 
 

Mario Petrakovits

telefon icon +43 664 253 68 48

email icon Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christian Petrakovits

telefon icon +43 664 825 90 24

email icon Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

trackday roli kitz 180526 news

 

Trackdays Logo web 
 

 

 

 

Nennrekord! Über 270 Nennungen für das ARBÖ Slalom ÖM-Saisonfinale 2018 in Greinbach!

Mayer Patrick news 2018

Greinbach ist am kommenden Wochenende gleich zweifacher Schauplatz der Slalomszene. Addiert man die Nennungen vom Finale der Automobil Slalom Staatsmeisterschaft vom Samstag den 6. Oktober und der ARBÖ Slalom Trophy am 7. Oktober so ergibt sich ein absoluter Nennrekord. Veranstaltet werden beide Events vom RX Motorsportclub mit Christian Petrakovits an der Spitze. In der Slalom ÖM sind noch drei der vier Titelentscheidungen offen und man darf gespannt sein wer letztendlich die Nase vorne haben wird. In der Slalom Trophy möchte das Team des OOE Cup’s den Titel aus dem Vorjahr verteidigen, die Konkurrenz ist allerdings stark wie noch nie.

In der Staatsmeisterschaft der Gruppe Race hat Patrick Mayer schon in Linz den Titel für sich entschieden und so ist hier nur mehr der Vizemeistertitel zu holen. Die besten Karten haben hier Robert Aichlseder und Anton Hinterplattner. Die beste Ausgangsposition bei den noch offenen Entscheidungen hat der führende der Gruppe Sport Reinhard Frühwald. Er geht mit zwölf Punkten Vorsprung auf Patrik Mayer in das letzte Rennen und ist wohl nur mehr durch einen Defekt von seiner erfolgreichen Titelverteidigung zu stoppen.

Bei den historischen Fahrzeugen wird der Titel zwischen zwei Lokalmatadoren vergeben. Benjamin Rossegger hat knappe fünf Punkte Vorsprung auf seinen härtesten Widersacher Peter Waldbauer. Um den dritten Gesamtrang gibt es ein Generationsduell zwischen der jüngsten des Feldes Stella Ochabauer und einem der erfahrensten im Feld Alfons Nothdurfter. Die höchste Spannung verspricht die Titelentscheidung der Gruppe Street. Hier liegt Dieter Lapusch lapidare drei Punkte vor Markus Huber. Lapusch muss aber seinen stärksten Konkurrenten aber auch bei Finale nochmals besiegen ansonsten ist bei Punktegleichstand und gleich vielen Siegen Markus Huber der Meister da er dann beim letzten Rennen dann der Schnellere war. Nebenbei sind auch noch die meisten Klassenentscheidungen offen wodurch Motorsport auf höchstem Niveau vorprogrammiert ist.

Die dritte Auflage der ARBÖ Slalom Trophy verspricht Hochspannung in allen Belangen. Zum einen erhalten die Klassensieger plus die schnellste Dame wie auch in den Jahren davor jeweils eine Fahrerlizenz für die Saison 2019 und zum anderen sind die Mannschaften ebenfalls sehr stark aufgestellt. Äußerst positiv ist die Tatsache das der neue Leiter der Tiroler Meisterschaft Alfons Nothdurfter erstmals mit einer sehr starken Mannschaft antreten wird. Unter ihnen wird auch der neue Tiroler Meister Robert Meier sein. Nicht vergessen darf man die ersten drei aus dem Vorjahr. Allen voran das Team des OOE Cup’s welches den Titel verteidigen möchte. Die Mannschaft des Slalom Race Cup’s, im Vorjahr knapp geschlagen, wird alles daran setzten den Titel aus 2016 zurückzuholen. Ebenfalls ein kräftiges Wörtchen um den Sieg will diesmal auch das Team des Wiener Slalom Cup’s gemeinsam mit dem ROSC (Region Ost Slalom Cup) mitreden.

Mit dabei auch das Team des Kärtner Slalom Cup’s welches diesmal aber eine etwas kleiner Abordnung nach Greinbach schickt. Ihnen werden allerdings noch einige Fahrer welche in keinem Cup nominiert wurden zur Seite stehen und somit sind auch sie gut aufgestellt.


Mit über 135 Nennungen an beiden Tagen und spannenden Entscheidungen ist die Basis für ein tolles und spannendes Slalom-Weekend gelegt und am Sonntagabend wird man auch alle Sieger der jeweiligen Entscheidungen kennen.

 

 

King of Nations DRIFT Series mit DAIGO SAITO am 29-30 Sept 2018 in Greinbach

daigo 2018 greinbach

Wie passt Österreich in eine Reihe mit Japan, Brasilien, Mexiko, Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten? Ganz einfach: als Austragungsort der größten und als einzige weltweit ausgetragenen Driftserie King of Nations DRIFT World Series. Das Veranstaltungsteam von DRIFT Greinbach in Zusammenarbeit mit Serienpromotor Mike Procureur bringen DRIFT Stars aus über 16 Nationen nach Österreich beim fünften Lauf der King of Nations Drift World Series welcher am 29-30.09.2018 im PS Racing Center Greinbach bei Hartberg ausgetragen wird. An vorderster Spitze der absolute DRIFT Superstar DAIGO SAITO aus Japan der weltweit bekannt ist. Rennfahrzeuge mit über 700PS, heiße Girls und jede Menge Action für die Zuschauer – ein zwei Tages Motorsport Event mit packenden „Drift battles" im KO-System.

Driften ist eine actionreiche Motorsportart, die sich in den letzten Jahren auf internationaler Ebene rasch einen hohen Stellenwert erarbeitet hat. Die Piloten müssen ihr Fahrzeug mit Geschwindigkeiten bis zu 160 Km/h auf Asphalt in extremen Drifts kontrollieren.

Das System: 
In einem Ausscheidungsverfahren werden aus 60 Startern die Top 32 im Qualifying Modus ermittelt. Danach geht es im sogenannten „Drift battle“ weiter, wo jeweils zwei Piloten gegeneinander antreten und sich im Ausscheidungsmodus bis ins Finale durcharbeiten müssen. Im „Drift battle“ wird immer zwei Mal je battle gefahren, zuerst als „leading car“ und gleich danach als „cashing car“, die Auswertung erfolgt über neueste Elektronik in Form von Telemetrie, die Driftwinkel und Geschwindigkeit aufzeichnet. Diese Daten werden in Echtzeit übermittelt und gleich nach der Zieldurchfahrt des jeweiligen „battles“ gibt es einen winner/loser des jeweiligen battles. Toll für Zuschauer und Teams, Drift Sport auf höchsten Niveau. 

PS Racing Center Greinnach Strecke 2018 web

Für den fünften Lauf zur Drift World Series 2018 im PS Racing Center Greinbach zeichnet sich ein sehr starkes Teilnehmerfeld ab, denn neben der Drift World Series wird auch die Europäische Drift Elite am Start sein, mit 60 Fahren aus 16 Ländern ist somit die Gesamte Drift Elite in Österreich vertreten, zu den Favoriten auf den Gesamt Sieg zählt mit Sicherheit der DRIFT Superstar der Japaner DAIGO SAITO, sowie gibt es auch wieder V10 Sound zu hören wenn das Drift Team Kinetechnik aus Abu Dhabi den V10 pilotiert von Nicolas Delorme. in Greinbach zündet. Mit Nasser Almutairi kommt aus Kuweit ein sehr starker Fahrer welcher einen Nissan 350z mit ca 1000PS an der Start bringt. 

Aus österreichischer Sicht wird sich Alois Pamper mächtig ins Zeug legen, viele sehen Alois Pamper auch zu den erweiterten Favoritenkreis konnte er doch bereits im Vorjahr mehrmals Top10 Plätze in der Europameisterschaft einfahren. Brandy Brandner begeistert immer mit seinen absoluten Fahrstil am Limit und kann jederzeit mit den Top Piloten mithalten. Yves Meyer aus der Schweiz bringt einen HGK Eurofighter an den Start sowie gibt es natürlich in der PRO 2 Klasse weitere viele Österreichische Piloten mit Franz Kuncic, Daniel Koltay, Günther Denk, Markus Denk sowie den beiden Kavalier Brüdern. Es wird DRIFT Sport vom feinsten wenn es heißt KING OF NATIONS AUSTRIAN ROUND 2018 im PS RACING CENTER GREINBACH.

Yves Mayer 2018

Beginn Samstag (29.09.2018): 10:00Uhr, Einlass ab 09:00 Uhr
Beginn Sonntag (30.09.2018): 10:00Uhr, Einlass ab 09:00 Uhr

Zeitplan: Drift World Series, 29-30.09.2018 PS Racing Center Greinbach
29.09.2018 SATURDAY 
09:00 - 09:30 Drivers Briefing 
10:00 - 10:55 Free Practice 1 
11:00 - 11:55 Free Practice 2 
12:00 - 13:00 Motor Silence 
13:00 - 14:00 Free Practice 3 
14:00 - 15:00 Free Practice 4 
15:00 – 15:20 Drivers Briefing 
15:30 - 18:00 Official Qualification Top 32 
18:30 Qualification Results

30.09.2018 SUNDAY 
09:00 - 09:30 Drivers briefing
10:00 – 10:55 Practice Top32 Group A
11:00 - 11:55 Practice Top 32 Group B
12:00 - 13:00 Drivers briefing / Motor Silence 
13.00 – 13.30 Battle Practice Top 32
14:00 - 17:30 TOP 32 
17:35 Podium Trophy Ceremony

TICKETS sind ab sofort bei Ö Ticket erhältlich:

tickets samstag      tickets sonntag       tickets kombi

stehplätze kon 2018

Bei allen Tickets ist der Zugang zum Fahrerlager inkludiert. Kinder bis 14 Jahre bezahlen keinen Eintritt. 

Tribünen Tickets:

 

tribüne

 

oeticket logo link

Weitere Infos auch hier: https://www.drift-greinbach.at/kon-drift-world-series-2018-austria

DOWNLAOD PRESS AKREDITIERUNGSFORMULAR

 

180716 kon 2018 web

 

 

 


 

„Summersplash“ beim RX-ÖM Zonenlauf in Greinbach

remus rx 2018

Eine logistische Meisterleistung vollbrachte der Veranstalter RCC-SÜD Großpetersdorf am vergangenen Wochenende beim Internationalen Remus Rallycross Zonenlauf im PS RACING CENTER Greinbach mit 134 RX-Starter aus 6 Nationen, ein Allzeit Hochrekord im österreichischen Rallycross-Sport. Trotz Dauerregen am Samstag und Sonntag Vormittag konnte der Zeitplan eingehalten werden. Pünktlich zum Start der Finalläufe kehrte die Sonne zurück und bescherte den zahlreichen Zuschauern extra spannende Rennen mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

Alex WURZ, Le Mans Sieger und seit 2018 RX-WM Starter, staunte über die großartige Veranstaltung und brachte es auf den Punkt: „Ich ziehe meinen Hut vor Greinbach, solche Zentren braucht der Motorsport.“

Die Königsklasse mit den 600 PS starken Supercars war dieses mal eine klare Angelegenheit für die ungarischen Fahrer, mit einem klaren Sieg für den WM-Piloten Tamas KARAI (Audi S1) vor Csaba SPITZMÜLLER (Skoda Fabia) und Attila MOZER (Audi S1). Bester Österreicher wurde Christoph HOLZNER auf Platz fünf mit seinem Mitsubishi Evo 6.

Der RCC-SÜD Pilot Erwin FRIESZL (Peugeot 208) feiert einen klaren Heimsieg in der Klasse Super 1600 vor den starken Tschechen Jan RATAJSKY (Skoda Fabia) und Tomas KREJCIK (Skoda Fabia). Bei seinem Comeback erreichte Werner Panhauser (Citroen C2) den guten vierten Platz.

In der Klasse STC über 2000ccm gelang dem Ungarer BESZI (BMW M3) ein Überraschungssieg vor dem Slovaken Pavol ZACHAR (Seat Leon) und dem Tschechen Tomas MICIK (Skoda Fabia). Die Favoriten Karl SCHADENHOFER (VW Golf ) und Mirosalv POSPICHAL (VW Polo) schieden nach einem Gerangel bereits im Semifinale aus.

Der spannendste Finallauf fand in der Klasse STC bis 2000 ccm statt, wo die Führung in jeder Runde gewechselt hat. Schlussendlich siegte der Pole Pawel HANKIEWICZ (VW Polo) vor dem tschechischen Seriensieger Roman CASTORAL (Opel Astra) und dem ungarischen Piloten Bruno CSIRMAZ (Honda Civic).

Ein weiterer RCC-SÜD Pilot Daniel KARLOVITS wurde seiner Favoritenrolle gerecht und feierte einen überlegenen Sieg in der Klasse STC bis 1600ccm vor zwei ungarische Piloten, Oliver TAKACS (Citroen DS3) und Matyas VARGA (Ford Fiesta).
Die Klasse National 1600 sorgt immer wieder für die größten Starterfelder und dadurch für eine enorme Leistungsdichte. Dieses mal waren 23 Fahrer am Start. Glücklicher Sieger wurde Robert VOGL (Citroen Saxo) vor Andreas HUNGENDORFER (Citroen Saxo) und Roland FRISCH (VW Polo). Der erst 14-jährige Kevin SCHERMANN (Suzuki Swift) erreichte erstmals das Semifinale und hat damit sein Plansoll erfüllt.

Alle Ergebnisse auf www.chronomoto.hu

Foto by rallycross.cz